Rollcontainer

An diesem Wochenende mal wieder ein Projekt aus früheren Zeiten.

In meiner Studienzeit, als ich noch genug Zeit zum Experimentieren hatte, entwarf ich einen rollbaren Nachttisch mit Schublade, der in erster Linie Platz für die in der Prä-mp3-Zeit damals noch vorrangig gehörten CDs schaffen sollte. Und zwar ein Großteil der Sammlung von TKKG- und ???-Hörspielen.

Gebaut ist der Nachttisch aus MDF, gedübelt und geleimt. Die Schublade hat einen eingenuteten Boden (hierzu gibt es leider keine Fotos mehr, da das Möbel nicht mehr existiert) und Grifflöcher, so dass es zu beiden Seiten auszuziehen ist.
Was ich nicht bedacht hatte, dass die Schublade, wenn sie nicht sehr leichtgängig ist, immer wieder mit den Rollen in Konflikt kommt, man abends beim Öffnen der Schublade das Möbel ständig hin- und herbewegt. Nun denn, ein Grund, weshalb ich mich auch irgendwann davon verabschiedet habe. Aber es hat mich einige Zeit begleitet und mir gute Dienste geleistet.

Auf dass ich in absehbarer Zeit mal wieder eine Werkstatt betrete und mich wieder an die Kreissäge wage, manche Dinge werden nicht besser, wenn man zu viel Zeit ins Land gehen lässt.

Einen schönen Sonntag noch euch allen!

Rollcontainer2

Schwarz-weiße Gebilde

Derzeit bleibe ich meinem mercerisierten Baumwollgarn in den Farben schwarz und weiß treu [“Mille fili” von Wolle Rödel, Ll 130 m/50 g]. Dies ist zum einen dem Umstand geschuldet, dass mein einziges offenes Wollprojekt das Stricken eines Sommertops aus einem Gruselgarn ist, das sich wie Paketband stricken lässt, jedoch durch den hohen Seidenanteil wenig Widerstand gibt ergo mir ständig aus den Fingern glitscht. Zum anderen habe ich das Häkeln wiederentdeckt. Geliebt habe ich es immer, es hat jedoch leider häufig den Charme von Altbackenem, gerade wenn es um Kleidung geht, aber auch Wohnaccesoires bleiben nicht immer verschont. Doch dank Molla Mills, die ich bereits des öfteren erwähnte, und die neuen Schwung aus Finnland in die verstaubten deutschen Häkeldeckchen bringt, probiere ich mich nun ein wenig in Mustern aus.

Zunächst hatte ich lediglich vor, die Reste aufzubrauchen, und habe mir ein schönes Etui gehäkelt, das ich im letzten Herbst bereits einmal verschenkte. Ein Foto entfällt an dieser Stelle – glaubt mir, es sieht genauso aus!

Da ich noch immer nicht im Besitz eines der Bücher besagter Autorin bin (was sich hoffentlich zu meinem nächsten Geburtstag ändern wird), habe ich eine Bildersuche gestartet, die mich auf eine mir bekannte Anleitung einer Handtasche führte, die einst in der Brigitte veröffentlicht wurde und noch immer online verfügbar ist.
Die Tasche erschien mir recht klein, außerdem mag ich es, sie an langen Trägern über der Schulter zu haben. Also habe ich (da die Maschenprobe in jedem Fall abwich) nun eine höhere Zahl an Maschen angeschlagen, so dass ich auf eine Breite von ca. 35 cm komme. Durch das Mitführen des Fadens geht es nur langsam voran, erzeugt jedoch ein sehr schönes sauberes Maschenbild. Zum Glück hatte ich ein langes Wochenende mit viel Muße.

Ein Foto vom Freitag …

IMG_0546

… und ein Foto vom Sonntag

IMG_0553

Ich plane einen schwarzen Reißverschluss, während die Frage des Futters noch offen ist.

Cashmere-Lösung

Das Aufribbeln des alten Modells hat sich wirklich gelohnt. Alle Bedenken hinsichtlich Form und Garnmenge haben sich zerschlagen.

Auf diesen Bildern ist der Pullover nach Vollendung des Vorder- und Rückenteils zu sehen. Für das Bündchen hatte ich lediglich fünf Maschen abgenommen – meiner Meinung nach zu wenig, was ich am Ende noch einmal revidiert habe, damit der Pullover besser fällt. Ansonsten kann man hier bereits sehen, dass der Kragen schön geformt ist (vorne weit, hinten etwas enger) und die Ärmel groß genug sind.

Die Ärmelschrägung habe ich so konzipiert, dass sie von 44 auf 32 cm über eine Länge von 30 cm reduziert wird. Auch beim Ärmelbündchen habe ich durch entsprechende Abnahmen erreicht, dass das Kleidungsstück einen leichten 50er-Jahre-Touch erhält (enges Bündchen, weiter Ärmel).

Den Halsausschnitt habe ich mit Picots umhäkelt. Mit dem engeren Bündchen bin ich nun sehr zufrieden. Nun darf es auch mal einen etwas kühleren Tag geben, ansonsten muss ich bis zum Herbst warten, bis ich mein neues Schätzchen endlich tragen darf.

Die Anleitung kann unter Anleitungen zum Download abgerufen werden.