• Aus dem Leben,  Wolle

    Sommer 2020

    Der Sommer neigt sich dem Ende. Zwei Wochen Dänemark liegen hinter mir, in denen ich – neben den obgliatorischen 5000 zusammengesetzten Puzzleteilen – vier Bücher gelesen habe, meine Bomber Jacke von Knit Knit (bis auf die Knöpfe) fertiggestellt habe und einen neuen Pullover begonnen habe zu stricken. Der Pullover mit Flechtmuster, von dem ich euch bislang ein Abschlussbild vorenthalten habe, war mit im Gepäck und hat seinen ersten Härtetest am Strand mit Regen gut überstanden.

    1. Urlaubslektüre Meine Büchersammlung bestand in diesem Jahr zu 100 % aus Belletristik. Normalerweise schiebe ich ein wenig Sachliteratur dazwischen, in diesem Jahr nicht. Alle vier waren gut zu lesen, überwiegend leichte Kost. Mit dem Christie-Titel «Alibi» habe ich nach längerer Zeit die Hercule Poirot-Serie fortgesetzt, die ich in chronologischer Reihenfolge lese.
    2. Bomber Jacke von Knit Knit Dieses Strickstück ist nichts für schwache Nerven. Hierzu folgt in Kürze ein ausführlicher Bericht in einem gesonderten Beitrag. Da ich Wolle und Anleitung im Paket erstanden habe, konnte ich kein Extra-Knäuel ordern, was mir auch just zum Verhängnis wurde. Allerdings bekam ich dadurch die Gelegenheit, einen heimischen Wollladen zu besuchen, den ich noch nicht kannte. Lisbeth vom Wollladen Uldtråden in Brønderslev verkaufte mir nicht nur das noch fehlende Garn Fritids von Sandnes Garn;
    3. September Sweater ich langte gleich richtig zu, und kaufte zwölf Knäuele Tynn Silk Mohair dazu für einen weiteren Pullover von petiteknit. Dieses Garn hätte ich zweifelsohne auch im heimatlichen Hamburg erwerben können, aber ich wollte unbedingt einmal ein skandinavisches Garn in Skandinavien kaufen. Ein weiterer Grund war, dass drei Tage vor Abfahrt bereits alle Puzzleteile verbaut waren und es mich nach Handarbeit dürstete.
      Dieser Pullover stammt laut Website aus der Kategorie mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad, was sich u.a. darin zeigt, dass viele Teile angestrickt werden. Ein wenig knifflig, aber machbar. Immerhin bin ich bereits beim Rumpf angekommen und stricke  munter Runde um Runde bis zum Bündchen. Dank Patentmuster dauert dies nun eine Weile, bis ich zu den Ärmeln übergehen kann.
  • Stoff

    Cocoon-Kleid

    Bei diesem Kleid lag eine längere Zeit zwischen Stoffkauf und Nähen. Der Zuschnitt lag schon länger, dann kam Corona, die Läden schlossen und ich hatte kein passendes Garn und Bügelvlies.

    Zwischendurch haderte ich auch mit der Farbe und dem Schnitt. Die Neugier siegte jedoch irgendwann und ich setzte mich an die Nähmaschine. Wie alle Anleitungen von schnittchen war auch diese gut geschrieben und ohne Stolperfallen.

    Das Resultat seht selbst. Ich bin mir noch immer unschlüssig, wie ich das Kleid finde. Der Stoff ist auf jeden Fall ungünstig gewählt, da zu steif, was der Silhouette nicht wirklich schmeichelt. Vielleicht ändert sich meine Einstellung noch, ich glaube jedoch eher, dass das Kleid zu den weniger hoffähigen Teilen in den Kleiderschrank wandert und künftig eher zu privaten Zwecken getragen wird.

  • Wolle

    Dicker Mops

    In unserem Haus wohnt seit kurzem ein interkulturelles Pärchen: sie ist Brasilianerin, er Australier. Und sie haben ein Haustier – einen Mops. Er stammt von der brasilianischen Großmutter und ist mit einigen Kilos zu viel auf den Rippen über den Ozean zu uns nach Hamburg gekommen. Am letzten Wochenende feierte nun besagte Mops-Besitzerin ihren Geburtstag im Garten. Die Nachbar*innen waren eingeladen und mir fiel in einem kreativen Anfall circa 1 ½ Stunden vor unserem Besuch ein, was wir als kleines Präsent mitbringen könnten. Eine Nachbildung des Hundes sollte es sein.

    Recht schnell fand ich eine Anleitung für einen waschechten Amigurumi-pug im Netz, der nicht nur in kurzer Zeit zu häkeln, sondern auch optisch dem lebendigen (kugeligen) Tier recht ähnlich ist. Statt eines Beige-Tons musste ein verwaschenes Weiß herhalten, und statt schwarzer Knopfaugen Wackelaugen (mit Heißkleber befestigt), aber ansonsten gleicht er der Vorlage recht gut.

    Zum Glück erkannte die Nachbarin in dem Häkelwesen gleich ihr geliebtes Haustier und hielt es dem schnaufenden Mops vor die Nase: «Look, Hilda, it’s you!»

  • Wolle

    Seelenwärmer :: fertig

    Ein unaufgeregtes Kleidungsstück: im gemütlichen Tempo angefangen, im gemütlichen Tempo aufgehört. Einzige Abweichung zur Originalanleitung: für die Bündchen eine halbe Nadelstärke kleiner, um dem Ausleiern entgegen zu wirken.

    Nun habe ich wieder Energie für die Ärmel des Flechtmuster-Pullovers.

  • Wolle

    Seelenwärmer

    Nachdem ich Rücken- und Vorderteil meines Flechtmuster-Pullovers fertig habe, brauche ich ein wenig Abwechslung. Also habe ich zwischendurch den Bolero begonnen zu stricken. Es handelt sich um eine Filati-Anleitung. Der Schnitt wird auch als Seelenwärmer bezeichnet, so ist das Modell gleichnamig.

    Wie bereits im letzten Beitrag beschrieben, strickt sich die Wolle ganz wunderbar. Da der Bolero in einem Stück gefertigt wird und erst im letzten Schritt die Ärmel angestrickt werden, nimmt das Gewicht auf den Nadeln langsam zu. Aber es ist zur Abwechslung ganz angenehm, sich nicht bei jeder Reihe auf das Muster konzentrieren zu müssen. Hier reicht es, ab und zu aufzuschauen und gelegentlich die Maschen zu zählen.