• Aus dem Leben,  Holz

    Holzige Schätzchen

    Dann und wann gibt es auf diesem Blog kleine Zeitreisen. Heute nehme ich mit auf eine Reise in meine Berufsschulzeit. Mein erstes Lehrjahr, das ich als Berufsgrundbildungsjahr absolvierte, bestand aus Dualunterricht: 50 % Praxis, 50 % Theorie. Wir hatten einige Werkstücke anzufertigen, an denen wir erlernte Techniken anwenden sollten und die teilweise mit Inhalten aus der Theorie ergänzt wurden und zu einer Gesamtnote führten.

    Diese Holzkiste habe ich bis heute. Mittlerweile ist sie in den Keller gewandert, weil sie auf Dauer zu viel Platz im Wohnzimmer wegnimmt. Von Zeit zu Zeit schaue ich jedoch gerne einmal hinein und bin überrascht, dass das Holz, das ich darin aufbewahre, noch fast genauso riecht wie damals.

    Die Kiste selbst ist aus Birke gefertigt: halbverdeckte Zinken, eingelassene Böden; die Unterteilung ist eingenutet. Ein eingelassenes Klavierband und ein Spannverschluss verbinden Korpus und Deckel. Die Hölzer, die wir sammeln sollten, stammen zu großen Teilen aus dieser Zeit; ich habe jedoch später noch weitere Hölzer hinzugefügt, es haben sich auch ein paar Holzverbindungen in die Kiste geschmuggelt.
    Aufgabe war es, eine Holzkartei mit einer Auswahl an einheimischen und tropischen Hölzern zu erstellen. Diese sollten auf ein Einheitsmaß gesägt und auf dazugehörigen Karteikarten detailliert beschrieben werden (Eigenschaften, Herkunft, Gewicht, Verwendung). Auf den Bildern könnt ihr Details sehen.

    Neben den Hölzern haben mich, wie oben kurz erwähnt, auch Holzverbindungen immer fasziniert. Das Bild mit der Zinkenverbindung stammt aus der Zeit meines dritten Lehrjahres. Hier ist die Verbindung (Birke mit Mahagoni) flach gearbeitet, mein eigen ernanntes „Meisterstück“ damals war eine komplette Kiste in dieser Technik mit Streifendeckel aus beiden Hölzern, die ich damals einem Freund zum Geburtstag schenkte, der ebenfalls gelernter Tischler ist. Er hält sich noch immer in Ehren, worüber ich mich sehr freue. Leider habe ich kein Foto, das ich an dieser Stelle einstellen könnte.

  • Stoff

    Cocoon-Kleid

    Bei diesem Kleid lag eine längere Zeit zwischen Stoffkauf und Nähen. Der Zuschnitt lag schon länger, dann kam Corona, die Läden schlossen und ich hatte kein passendes Garn und Bügelvlies.

    Zwischendurch haderte ich auch mit der Farbe und dem Schnitt. Die Neugier siegte jedoch irgendwann und ich setzte mich an die Nähmaschine. Wie alle Anleitungen von schnittchen war auch diese gut geschrieben und ohne Stolperfallen.

    Das Resultat seht selbst. Ich bin mir noch immer unschlüssig, wie ich das Kleid finde. Der Stoff ist auf jeden Fall ungünstig gewählt, da zu steif, was der Silhouette nicht wirklich schmeichelt. Vielleicht ändert sich meine Einstellung noch, ich glaube jedoch eher, dass das Kleid zu den weniger hoffähigen Teilen in den Kleiderschrank wandert und künftig eher zu privaten Zwecken getragen wird.

  • Wolle

    Dicker Mops

    In unserem Haus wohnt seit kurzem ein interkulturelles Pärchen: sie ist Brasilianerin, er Australier. Und sie haben ein Haustier – einen Mops. Er stammt von der brasilianischen Großmutter und ist mit einigen Kilos zu viel auf den Rippen über den Ozean zu uns nach Hamburg gekommen. Am letzten Wochenende feierte nun besagte Mops-Besitzerin ihren Geburtstag im Garten. Die Nachbar*innen waren eingeladen und mir fiel in einem kreativen Anfall circa 1 ½ Stunden vor unserem Besuch ein, was wir als kleines Präsent mitbringen könnten. Eine Nachbildung des Hundes sollte es sein.

    Recht schnell fand ich eine Anleitung für einen waschechten Amigurumi-pug im Netz, der nicht nur in kurzer Zeit zu häkeln, sondern auch optisch dem lebendigen (kugeligen) Tier recht ähnlich ist. Statt eines Beige-Tons musste ein verwaschenes Weiß herhalten, und statt schwarzer Knopfaugen Wackelaugen (mit Heißkleber befestigt), aber ansonsten gleicht er der Vorlage recht gut.

    Zum Glück erkannte die Nachbarin in dem Häkelwesen gleich ihr geliebtes Haustier und hielt es dem schnaufenden Mops vor die Nase: «Look, Hilda, it’s you!»

  • Wolle

    Seelenwärmer :: fertig

    Ein unaufgeregtes Kleidungsstück: im gemütlichen Tempo angefangen, im gemütlichen Tempo aufgehört. Einzige Abweichung zur Originalanleitung: für die Bündchen eine halbe Nadelstärke kleiner, um dem Ausleiern entgegen zu wirken.

    Nun habe ich wieder Energie für die Ärmel des Flechtmuster-Pullovers.

  • Wolle

    Seelenwärmer

    Nachdem ich Rücken- und Vorderteil meines Flechtmuster-Pullovers fertig habe, brauche ich ein wenig Abwechslung. Also habe ich zwischendurch den Bolero begonnen zu stricken. Es handelt sich um eine Filati-Anleitung. Der Schnitt wird auch als Seelenwärmer bezeichnet, so ist das Modell gleichnamig.

    Wie bereits im letzten Beitrag beschrieben, strickt sich die Wolle ganz wunderbar. Da der Bolero in einem Stück gefertigt wird und erst im letzten Schritt die Ärmel angestrickt werden, nimmt das Gewicht auf den Nadeln langsam zu. Aber es ist zur Abwechslung ganz angenehm, sich nicht bei jeder Reihe auf das Muster konzentrieren zu müssen. Hier reicht es, ab und zu aufzuschauen und gelegentlich die Maschen zu zählen.