Wolle

Wollig im doppelten Sinne

Diese Hippie-Schaf-Dame hat sich aus der Gruppe „Arche Noah“ abgeseilt. Das Fell ist recht lang geraten, aber ein echter Befreiungsschlag für das Tier, um sich aus seinem christlich-konservativem Umfeld zu befreien. Von ihrem patriarchalen Schaf-Mann ganz zu schweigen …
An dem kleinen Tier ist zwar wenig zu stricken, dafür aber umso mehr zu nähen, stopfen und modellieren. Und das Fell natürlich …
Ich habe es an eine gute Freundin verschenkt, die Schafe liebt und der es manchmal gut tut, wenn sie sich von der Ruhe, die das Schaf verströmt, etwas abzapfen kann. Nun hat es bei ihr einen Platz auf der Fensterbank und kaut hoffentlich gemütlich vor sich hin.

Ich muss jetzt los. Es warten noch einige Tiere auf ihre Befreiung …

aus BRIGITTE 21/82, Wolle: Lana Grossa "Meilenweit"

 

Ähnliche Beiträge
Aus der Mottenkiste

Ihr seid es schon gewohnt: von Zeit zu Zeit krame ich meinem Fundus und stelle euch alte Werke von mir Read more

Holzmännchenfreu(n)de

Dass ich als Kind meine kreative Seite ausleben durfte und darin auch gefördert wurde, habe ich unter anderem der Nachbarin Read more

Glücksschwein

Meine schweineliebende Kollegin hat wieder Geburtstag - und in diesem Jahr bekommt sie aus alter Tradition wieder ein Schwein geschenkt Read more

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.