• Wolle

    «The Child» – möge die Nadel mit dir sein

    Ich bin völlig unbeleckt, was die Star-Wars-Filme angeht und kann ihnen auch wenig abgewinnen. Den 1977 erschienenen Kinofilm habe ich gesehen, aber damit war auch Schluss. Es gibt jedoch Menschen in meinem Umfeld, die sich sehr für Krieg im Weltraum begeistern können. Jüngst gab es einen wahren Hype um die Miniatur-Ausgabe von Yoda (ja, ja «the child»), der auch vor den Künstler*innen der Wolle nicht Halt machte. So entstanden in kurzer Zeit eine große Anzahl von Baby-Yoda-Häkelanleitungen.

    Die Firma Disney versuchte, diese Anleitungen sowie viele weitere Produkte, die auf diversen Internetseiten auftauchten, zu verbieten – nicht immer mit Erfolg. So finden sich einige Anleitungen unter dem Name «child alien», um keinen Verdacht zu erwecken.

    Auf den Bildern seht ihr nun zwei von mir gehäkelte Miniatur-Ausgaben besagten Wesens. Da es vor Figuren in diesem Jahr nur so wimmelt, habe ich mir vor kurzem die Anschaffung einer gut sortierten Auswahl an Knopfaugen gegönnt. Wer weiß, was noch kommt …

  • Wolle

    Dicker Mops

    In unserem Haus wohnt seit kurzem ein interkulturelles Pärchen: sie ist Brasilianerin, er Australier. Und sie haben ein Haustier – einen Mops. Er stammt von der brasilianischen Großmutter und ist mit einigen Kilos zu viel auf den Rippen über den Ozean zu uns nach Hamburg gekommen. Am letzten Wochenende feierte nun besagte Mops-Besitzerin ihren Geburtstag im Garten. Die Nachbar*innen waren eingeladen und mir fiel in einem kreativen Anfall circa 1 ½ Stunden vor unserem Besuch ein, was wir als kleines Präsent mitbringen könnten. Eine Nachbildung des Hundes sollte es sein.

    Recht schnell fand ich eine Anleitung für einen waschechten Amigurumi-pug im Netz, der nicht nur in kurzer Zeit zu häkeln, sondern auch optisch dem lebendigen (kugeligen) Tier recht ähnlich ist. Statt eines Beige-Tons musste ein verwaschenes Weiß herhalten, und statt schwarzer Knopfaugen Wackelaugen (mit Heißkleber befestigt), aber ansonsten gleicht er der Vorlage recht gut.

    Zum Glück erkannte die Nachbarin in dem Häkelwesen gleich ihr geliebtes Haustier und hielt es dem schnaufenden Mops vor die Nase: «Look, Hilda, it’s you!»

  • Wolle

    Happy cupcake

    Ein cupcake zum Geburtstag für die Köchin des Hauses. Ja, in unserem Haus unterm Dach wohnt eine Köchin, die am Mittwoch Geburtstag hat und sich hoffentlich über mein kleines Geschenk freuen wird. Die Anleitung stammt von lalylala, die wunderschöne Häkelfiguren und -objekte auf ihrem Blog präsentiert. Danke, dass ich meinen cupcake posten darf!

    Die Freude am Häkelessen ist wieder neu entflammt; das Herstellen ist ein Leichtes, aber was macht man selbst mit den kleinen lieben Staubfängern. Als Geck zum Geburtstag oder anderen Anlässen  – kein Problem (zumindest haben sich die Beschenkten bislang nicht beschwert).

    Was meine heutige gute Laune leider etwas trübt: beim Zusammensuchen der Wollreste bin ich auf mehrere Mottennester gestoßen. Glücklicherweise sind nur wenige gute Wollknäule betroffen, der Rest ist zu verschmerzen. Ein Regalfach weiter lagert die „gute“ Wolle – hier hätte ich nicht mehr zwei Augen zudrücken wollen. Jetzt ist alles mit Mottenpapier ausgelegt und hoffentlich immun gegen weitere Attacken der lästigen Tiere.