Stoff

alles mit Stoff

  • Stoff

    Masken: letztes Modell, versprochen

    Seit der Einführung der Maskenpflicht schaue ich mir interessiert die verschiedenen Modelle bei den Träger*innen an. Dass ich selbst massenhaft das Bänder-Modell genäht habe und dann feststellte, dass ich selbst nicht so gut damit klarkomme wie erwartet, ist bekannt. Bislang komme ich mit dem einfachsten Modell – das ganz ohne Nähen auskommt – am besten klar. Allerdings ist ein einlagiger Stoff auf die Dauer nicht empfehlenswert, nur auf kurzen Wegen. Also experimentiere ich weiter.

    Bei meinen Beobachtungen springt mir immer wieder das Modell mit Gummibändern um die Ohren und gekräuselten Seitenpartien ins Auge (im Prinzip wie die klassischen Einfachmasken, nur genäht und dadurch wiederverwendbar). Dank der Karstadt-Wiedereröffnung konnte ich meine Vorräte wieder  mit Baumwollstoff und Gummiband aufstocken. Das Modell, das ich nun gestern ausprobiert habe, ist von – nicht lachen! – Guido Kretschmer. Wie alle Modedesigner*innen ist er mir eher suspekt, aber wenn er vernünftige Anleitungen anzubieten hat, warum nicht.

    Herausgekommen ist nun die aufwändigste, aber auch schmuckeste Maske. Sie näht sich fast wie das Bändermodell, es werden jedoch Nähte eingeschnitten, auseinandergebügelt und Ränder knappkantig abgesteppt. An den Maskenseiten werden die Gummis nicht mit eingenäht, sondern durch einen Stofftunnel gezogen. Dies hat den Vorteil, dass ihre Länge auch nachträglich korrigiert werden kann.

    Fazit: die Maske könnte noch etwas enger sitzen, sieht aber professioneller aus als die Einfachmasken und lässt sich leichter auf- und absetzen als die Bändermodelle. Und die Geschmäcker sind unterschiedlich: mein Liebster bleibt bei den Bändern, die findet er nach wie vor am besten :)

  • Stoff,  Wolle

    Nach den Zebrahemden

    mache ich erstmal eine Pause vom T-Shirt-Nähen. Ihr erinnert euch vielleicht an meinen Stoffberg – nun habe ich fast alle Stoffe vom Hollandmarkt komplett vernäht. Aus dem gelb-weißen Stoff könnte ich noch ein zweites T-Shirt herausbekommen, oder eine kurze Hose (wäre dann allerdings bereits meine Vierte, wenn die drei anderen Hosen aus der Wartschleife heraus sind).

    Aus dem „Zebrastoff“ (=schwarz-weiß gestreift) habe ich nun zwei T-Shirts genäht – eins für meine Mutter, eins für mich. Heute habe ich es ihr geschenkt, mal sehen, ob es ihr gefällt. Da der Schnitt identisch ist und ich euch nicht mit weiteren gleichförmigen Fotos langweilen möchte, zur Abwechslung folgend meine bisherige Galerie aus einer etwas anderen Perspektive (versteckt zwischen „normalen“ T-Shirts):


    Mein Stricken hat sich in den letzten zwei Wochen etwas verlangsamt, mein dritter Pullover ist nun zu 35 Prozent fertig (Rückenteil). Und statt erstmal eine Sache zuende zu bringen, habe ich mir gerade Wolle für ein neues Projekt bestellt. Während einer Recherche nach Petiteknit bin ich auf die Seite des Berliner Labels Knit Knit gestoßen.

    Hier werden Stricksets von verschiedenen Designern angeboten:

    • Petiteknit
    • Knit Knit
    • Sandnes Garn
    • Wool and the Gang

    Für die Petite Knit-Modelle ist das sehr praktisch, muss man sonst alle Komponenten (Anleitung, verschiedene Wollsorten) separat erwerben, gibt es sie auf dieser Seite, zumindest für einige Modelle, im Paket.

    Angelacht hat mich nun eine kurzgeschnitte Jacke von Knit Knit, und ja, ich konnte wiederstehen, wieder gelbe Wolle zu bestellen (willkommen, dritte gelbe Strickjacke in meinem Kleiderschrank!). Ich habe mich für die schlichte Version in schwarz entschieden.

  • Aus dem Leben,  Stoff

    Masken – doch noch kein Ende?

    Quelle: https://sewsimple.de/maske-basteln-ohne-naehen/

    Alle Masken sind entweder im Eigengebrauch oder verschenkt/versendet. Eigentlich war es damit getan. Nun habe ich beim Tragen gemerkt, dass ich mit den Bändern nicht so gut klar komme, wie ich gehofft hatte. Mein Kopf scheint eine seltsame Form zu haben, so dass das obere Band nach einiger Zeit über die Ohren rutscht und sie ungünstig abstehen lässt. Hinzu kommt, dass ich als Brillenträgerin mit den bekannten Problem des Beschlagens zu kämpfen habe, auch wenn die Maske gut anzuliegen scheint.

    Es hat mir keine Ruhe gelassen und so bin ich gestern Abend auf eine Anleitung von sewsimple gestoßen, die ohne Nähen auskommt und für dehnbare Stoffe geeignet ist, die sich nicht einrollen, von denen ich noch eine Menge Reste habe. Für die Bänder- und Gummiband-Modelle waren sie definitiv zu dick, da zweilagig.

    Auf dem oberen Bild könnt ihr sehen, dass es sich um eine schlichte Maske handelt, die an den Enden zwei große Löcher für die Ohren hat. Der Trick besteht nun darin, dass die Enden gezwirbelt werden und dann über die Ohren geschoben werden (siehe unteres Bild). So entsteht die gewünschte Spannung. Insgesamt gibt es sieben Größen. Mir passt die Nr. 5 – die kleinste Größe für Erwachsene.

    Ohrfaltung

    Es ist kein Modell, das man stundenlang tragen kann und wird wahrscheinlich kurzlebiger sein als andere DIY-Masken. Aber für den schnellen Einkauf ist sie praktisch, da sie nur über die Ohren gezogen wird. Pluspunkt: der Stoff schmiegt sich gut an und kommt im Gegensatz zu Gummibändern nicht so arg mit der Brille ins Gehege.

    Ein paar Jersey-Reste gibt es noch, aus denen ich das zweilagige Modell erproben werde. Hier wird der Rand nur einmal gekettelt, ohne schöne Ausführungen.

    Derzeit ist sowieso Resteverbrauch angesagt: viele meiner Sweat-Stoffe, von denen ein etwas größerer Rest übrig geblieben ist, werden nun zu kurzen Hosen verarbeitet. Der Zuschnitt ist fertig, Vlies und Kordeln sind gerade per Post auf dem Weg. Geduld!

  • Aus dem Leben,  Stoff

    Maskenfinale

    Geschafft! Nach der Garn- und Schrägbandlieferung habe ich sogleich meine Maskenfertigung fortgesetzt. Insgesamt sind es 33 an der Zahl geworden. Alle Stoffe und Stoffreste, die infrage kommen, sind verbraucht. Auf dem Bild seht ihr – neben einigen versprengten Einzelexemplaren am Rand, die ihr schon aus der Prototypenphase kennt – eine Mehrzahl an Masken im ähnlichen Design und gleicher Größe (für Damen geeignet):

    • gelb mit weißen Punkten aus Jersey mit Bändern
    • blau-rot aus Baumwolle mit blauen Bändern
    • blau-rot aus Baumwolle mit schwarzen Bändern
    • blau-rot aus Baumwolle mit Gummibändern

    Freund*innen und Bekannte können sich gerne bei mir melden, um eine Maske zu erstehen. Den Rest werde ich spenden.

  • Aus dem Leben,  Stoff

    Die Wochenendreise zur gut sitzenden Maske

    Sie sehen aus wie Quallen …

    Hinter der Abkürzung BMNS verbirgt sich der Begriff Behelfs-Mund-Nase-Schutz, der zur Zeit in aller Munde ist. Er ist für selbstgemachte Masken zu verwenden, um sie von den medizinischen Masken (Atemschutzmasken) abzugrenzen, da sie nicht dieselben Sicherheits- und Qualitätskriterien erfüllen.

    Durch zahlreiche Artikel aus der Presse inspiriert, bin ich schließlich auf die Seite der maskmaker gestoßen. Es handelt sich um eine Plattform, die Suchende und Erstellende zusammenbringt – Menschen in Einrichtungen, die Masken benötigen und Menschen, die sie nähen und an diese versenden.

    Ich startete am letzten Wochenende, wie angekündigt, mit einigen Prototypen, mit dem Ziel, zunächst für den Eigenbedarf sowie für Eltern und Freunde zu nähen.

    Begonnen habe ich mit einem Schablonenmodell von sewsimple (Bild Nr. 1), das dank eines jüngst angeschafften Druckers vom Liebsten wegen Homeoffice gedruckt werden konnte. Dieses Modell hat den Vorteil, dass es auf Schrägband und Bügel verzichtet und sich dem Gesicht gut anpasst als eine rechteckige Form, da es die Nase besser abdeckt. Leider musste ich feststellen, dass ein fest eingenähtes Gummiband sich a. leichter löst (besonders wenn es ein dünnes Band ist) und b. keine Rücksicht auf die Kopfform nimmt (also schnell zu eng oder zu weit ist), was einer Passgenauigkeit abträglich ist (eine schlecht sitzende Maske hilft wenig).

    Dann habe ich im zweiten Anlauf eine rechteckige Form von der Website Stoffe Hemmers genäht, inspiriert durch ein Schnittmuster der Stadt Essen (Bild Nr. 2). Auf den empfohlenen zu verarbeitenden Draht habe ich jedoch verzichtet.

    Mein Prototyp-Tester fand jedoch die erste Maske wesentlich besser. Also – noch einmal die erste Form, nur leicht abändern (Bild Nr. 3).

    Wie ihr seht, habe ich versucht, aus beiden Typen das Beste herauszuholen. Herausgekommen ist das Schablonenmodell mit Bändern. Zum Glück hatte ich tatkräftige Unterstützung. Nicht nur das Ausdrucken der Vorlagen, auch das Bügeln und Anreichen der Bänder hat der Liebste übernommen. Da es sehr frickelig ist, 1 cm breite Bänder zu bügeln, habe ich nun Schrägband aus dem Online-Versand bestellt (und musste feststellen: Supermarkt und Toilettenpapier verhält sich wie Stoffhandel und Schrägband, deshalb auch 10-12 Tage Lieferzeit).

    Unter den schließlich sieben fertiggestellten Masken finden sich zwei aus Jersey (Kenner*innen erkennen meinen T-Shirt-Stoff). Nun werden zwei Masken von uns getragen, zwei weitere sind auf dem Weg ins elterliche Heim. An Ostern werde ich weitere Exemplare nähen und dann schauen, wen ich alles damit beglücken kann. Mal sehen, wie die Masken die ersten Waschgänge überstehen, schließlich habe ich keine Kochwäsche vernäht. Aber: Sicherheit geht vor Schönheit, ein Hauch Eleganz reicht in diesen Zeiten, wenn man vor die Tür geht. Vielleicht hat auch ein verwaschener Stoff einen gewissen Glamour-Faktor.