Schlagwort-Archive: Stoff

Stoff(mittel)großeinkauf

Es sieht bei mir mal wieder ein wenig nach Ebbe aus, da ich im Juni das letzte Mal von mir hab hören lassen. Das mit der Ebbe stimmt nur teilweise – im Verborgenen stricke ich, und da es leider noch keine großen Erfolgserlebnisse zu vermelden gibt, außer dass die Jacke nun tragbare Formen aufweist, wird es erst nach Vollendung ein paar schicke Fotos an dieser Stelle geben.

Beim Nähen ist es ja bekanntlich etwas einfacher: hier kann ich euch bereits nach dem Einkauf und noch vor dem Nähen teilhaben lassen.

Vor ca. zwei Wochen nahm ich wieder die etwas längere Anreise zum Mutterkonzern der „Alles-für-Sachenmacher“ in Kauf, um nach ein paar schönen Kleiderstoffen Ausschau zu halten, da ich vor nicht allzu langer Zeit in einer Last-Minute-Aktion drei Kleiderschnitte der Plattform schnittchen.com erstand (Trine, Luciana und Julie). Leichte Baumwollstoffe oder Viskose – leider wurde ich nicht fündig. Was seht ihr nun? Zweimal Jersey: ein rot-weißer Schlauchjersey für einen jahreszeitunabhängigen Rock sowie das klassische Schwarz-Weiß für ein weiteres T-Shirt.

Da ich im Geschäft mitbekam, dass immer mehr auf Web-Shop umgestiegen wird, d.h. die Stoffe, die man online findet, nicht immer im Laden vorrätig sind, habe ich vom heimatlichen Sofa eine erneute Recherche unternommen. Letztendlich habe ich mich doch für einen Stoff entschieden, der mir auch aus dem Laden bekannt vorkam, aber mir sei zugute zu halten, dass der Einkaufstag vor Ort mit viel Sonneneinstrahlung einherging. Ich wollte schnell nach Hause und mich nicht unnötig lange zwischen den Stoffballen aufhalten.

Der rostfarbene Baumwollstoff ist wohl eine gute Wahl für das geplante Kleid Trine von der bereits genannten Plattform. Es wird ein sogenanntes Cocoon-Kleid, was sich darin auszeichnet, dass es etwas bauchiger geschnitten („Eier-Silhouette“) ist und große Taschen hat, die in die vordere Quernaht eingesetzt werden. Und das beste: es hat keinen Reißverschluss …

Stoffgroßeinkauf

Da der Stoffladen meines Vertrauens leider nur ein kurzes Intermezzo in meinem Stadtteil hatte, muss ich seit letztem Sommer längere Wege zum Stoffkauf zurücklegen. Das ist einerseits schade, hat jedoch den Vorteil, dass ich nicht spontan und unüberlegt kaufe (zumindest hält es sich in Grenzen).

Bei den Projekten, für die ich nun gestern Stoff kaufte, konnte ich mir ziemlich sicher sein, dass sie von langer Hand geplant sind. Trotzdem wirkt die Menge alias der Stapel nun doch ein wenig größenwahnsinnig. Nun denn.

Wo war ich nun? In der „Mutter“-Filiale von „Alles für Sachenmacher“ in Bergedorf. Im Vergleich zur kleineren Filiale, die ich bisher besuchte, erschien sie mir besser sortiert. Zudem wiesen die Verkäuferinnen ein erheblich größeres Fachwissen auf.

Meine Beute:

  • drei wunderschöne Romanitstoffe für ein Kleid (nicht im Bild, rostorange) und zwei Röcke (senffarben und rot zuoberst im Stapel)
  • zwei Sweat-Stoffe für eine Jogginghose aus dem wunderbaren Buch „Sew me“, aus dem ich bereits die T-Shirts und eine kurze Hose genäht habe (türkis und Schwarz-weiß-Muster von „Hamburger Liebe“)

  • ein schöner 70er-Jahre Retro-Stoff aus festem Canvas für zwei Kissen mit Hotelverschluss (hier als Probe im Bild, wie es sich zukünftig farblich einfügen wird)

In diesem Sinne: mein Ostern wird nicht langweilig, ich habe einiges zu tun! Euch allen wünsche ich erholsame Feiertage und kreative Ideen.

Stoffrausch

Es sind keine Drogenexperimente hinter der Überschrift zu vermuten, auch wenn der Besuch eines Stoffmarktes sicherlich etwas Rauschhaftes haben kann.

Ich besuchte heute den Stoffmarkt Holland, der in den Niederlanden an mehr als 140 Ständen Stoffe, Schnitte und Kurzwaren anbietet. Seit 2004 ist er auch in Deutschland unterwegs und verkauft in größeren Städten. Im Oktober gibt es zwar einen angekündigten süderelbigen Termin, doch ich hatte heute Hummeln im Hintern und wollte nicht länger warten. Also brach ich am späten Vormittag nach Altona auf, um Ausschau nach schönen Stoffen zu halten.

Wir ihr sehen könnt, bin ich fündig geworden. Die Blumen auf dem ersten Bild haben es leider nicht durch die Jury geschafft (womit ich eine Menge Geld gespart habe). Aber die ebenfalls schönen Stoffe auf dem zweiten Bild kann ich nun Mein nennen.
Den Jeansstoff ergatterte ich an einem Stand, der Jeans-Coupons anbot. Diese hatte ich damals vergeblich gesucht, als ich sie für meine erste selbstgenähte Hose (im Erwachsenenalter) benötigte, bei der ich dann auf einen halbelastischen Baumwollstoff umstieg. Das Coupon hat nun exakt die gewünschte Größe und überdies ein interessantes Gewebe, durchsetzt mit einem gelben Schussfaden, was ihm einen Hauch Nostalgie verleiht.
Der dunkelblaue Stoff mit dem interessanten geometrischen Muster ist ein fester Baumwollstoff, aus dem ich Tischsets nähen werde. Zunächst war ich noch nicht recht entschlossen, ihn zu kaufen. Die Entscheidung wurde mir jedoch in dem Moment abgenommen, als ich eine Frau neben mir sagen hörte „Ich habe es mir überlegt und nehme das ganze Stück. 3,30 Meter für 30 Euro, okay?“ und sah, wie der Verkäufer den von mir anvisierten Stoff griff. Spontan fragte ich die Frau, ob sie den gesamten Stoff brauche, ich hätte ebenfalls Interesse. Sie war sehr glücklich über mein Angebot, und machten wir halbe-halbe. Ich wünschte ihr viel Freude beim Rucksacknähen und unsere Wege trennten sich.

Einen Sweatstoff für meine geplante zweite Jogginghose habe ich leider nicht gefunden, ich konnte zwischen Kindermotiven oder hässlichen Farben und Mustern oder allem zusammen wählen. Im Oktober schaue ich einmal bei unserem Markt vorbei, der dann fußläufig erreichbar sein wird.