Holz

alles aus Holz

  • Holz,  Literatur Handarbeit / -werk

    Holzmännchenfreu(n)de

    Dass ich als Kind meine kreative Seite ausleben durfte und darin auch gefördert wurde, habe ich unter anderem der Nachbarin meiner Eltern zu verdanken, mit der ich groß geworden bin, und die mich  – selbst kinderlos – wohl ein wenig wie ihr eigenes Kind ansah. Sie schenkte mir zahlreiche Spielsachen, kleine Unikate, die ich teilweise noch immer habe und/oder in meiner Wohnung anzutreffen sind. Sie hat mir das Filethäkeln und das Patchworken beigebracht. Im Gegenzug erhielt sie von mir ebenfalls viele Geschenke, größtenteils selbstgemacht. Dies haben wir uns bis in mein Erwachsenenalter hinein erhalten, auch wenn der Kontakt weniger geworden ist.

    Vor einigen Jahren schenkte ich ihr ein Holzmännchen von etwa 70 cm Größe, das einen Kasten vor sich trägt, und dessen Deckel sich hebt, wenn man die Arme des Männchens nach oben bewegt. In diesem Bauchladen kann man allerlei Dinge verstauen, z.B. Klebeband, Nähgarn, Taschenlampe, Schere, Bleistifte.
    Die Bastelidee stammt aus demselben Buch meines Lieblings-Bastelautoren Tilman Michalski, von dem ich bereits den Bau eines Adventsbaums vorgestellt habe. Auf seiner Website stellt er seine Bücher vor und gibt Einblicke in seine zahlreichen Bastelideen. Ein Paradies für große und kleine Menschen, die gerne nach Anleitung basteln und trotzdem viel kreativen Freiraum wünschen.

    Leider habe ich kein Foto von dem fertigen Männchen, dass ich euch präsentieren kann. Es gibt leider nur dieses leicht verwackelte, kurz vor der Vollendung – ohne Arme, ohne Bauchladen.
    Was ich jedoch weiß: es hat noch immer einen Ehrenplatz im Esszimmer neben meinen anderen selbstgemachten Sachen und wird geschätzt.

    Holzmann (2)
    Aus: Ute & Tilman Michalski: Basteln (10. Aufl., 1995)

     

    0
  • Aus dem Leben,  Holz

    Schreibtisch

    In meinen holzproduktiven Jahren habe ich einiges gebaut. Frisch aus der Tischlerlehre, rein ins Studium, währenddessen konnte ich mein Geld als Gesellin in der Frauenhand-Werkstatt e.V. in Hamburg-Dulsberg verdienen. Zweimal die Woche gab ich jeweils drei Stunden Anleitung für Frauen und Mädchen, die den Werkstoff Holz kennenlernen wollten.
    Es war eine tolle Zeit, und ich hatte die Muße, auch für mich viele schöne Dinge zu erstellen, losgelöst von männlichen Blicken auf meine Arbeit.

    In diesem Jahr habe ich Abschied von der Werkstatt genommen, was nach zehn Jahren etappenweise geschah. Zunächst durch geographische Ferne, dann durch soziale Aspekte. Einiges hatte sich in der Werkstatt geändert, und die Notwendigkeit, neue Wege zu gehen, um Gelder in die Kasse zu bekommen, waren nicht immer zum Vorteil. Die klassische Anleitung beispielsweise ist weggefallen, die Frauen sind nun mehr auf sich gestellt. Nach wie vor ist es eine unterstützenswerte Einrichtung, eine der wenigen überlebenden feministischen Einrichtungen der 80er Jahre. Frauenautonomie, Kreativität, Kampfgeist und anarchistisches Denken ist nach wie vor zu finden.

    Eines meiner größeren Projekte war, einen Schreibtisch für den damals noch frisch verliebten Liebsten zu bauen, angepasst an unsere erste gemeinsame Wohnung, in der wir einen kleinen Raum als Büro auserkoren hatten, nur leider sein Schreibtisch nicht passte. Also baute ich ihm einen solchen, der sich perfekt in die Ecke schmiegte – direkt neben meinen Schreibtisch. Die Bauanleitung erstellte ich in Anlehnung an eine Anleitung aus einem alten Möbelbaubuch aus den 70ern: ein Zargengestell aus Birke-Vollholz mit gedübelten Rahmen und einer verschraubten Vollholzplatte, alles geölt.

    Auf dem ersten Bild seht ihr den Fertigungsprozess während der Oberflächenbehandlung (neben einem schönen Blick über die Dulsberger Dächer aus dem dritten Stock des Dulsberghofs).

    M3362M-4206
    Produktion in der Frauenhand-Werkstatt (Hamburg-Dulsberg) 2005

    Auch Jahre später noch ist der Schreibtisch heiß geliebt und fügt sich (etwas nachgedunkelt) weiterhin gut in das Wohngefüge ein. Hier ein Bild aus dem Jahr 2015 in unserer süderelbigen Wohnung.

    Schreibtisch
    neuer Standort südlich der Elbe, 2015
    0
  • Holz

    Auf den Hund gekommen (Teil 2)

    Gestern habe ich sie fertiggestellt – meine holzigen Freunde. Der letzte Schliff war noch etwas schweißtreibend. Die Zeit raste, weil ich abends die Kultur nicht zu kurz kommen lassen wollte (Lange Nacht der Museen), und mir für einen stabilen, aber flexiblen Stand der Tiere noch etwas einfallen lassen musste.

    Resultat: Druckstellen durch Lagerung erfolgreich mit dem Bügeleisen beseitigt, ein Satz dünne Ohren gesägt, geschliffen und angeleimt sowie eine clevere Ständerform in L-Form (Birke Vollholz in 100 x 45 x 20 mm) entworfen.

    0
  • Holz

    Auf den Hund gekommen

    Vor genau zehn Jahren schenkte ich dem lieben, mittlerweile verstorbenen, Nachbarn meiner Eltern eine Nachbildung seines ersten Hundes zum siebzigsten Geburtstag. Es handelte sich um einen sogenannten Deutsch Kurzhaar.
    Diesen ersten Entwurf baute ich damals aus 18mm-Multiplex Birke mit aufgeleimten Ohren aus dünnerer Platte und zwei aufgeschraubten kleinen Platten für einen festen Stand. Diesmal wählte ich eine dickere Platte (eher aus Bequemlichkeit, da ich sonst eine Neue hätte bestellen müssen), bin mit dem Ergebnis jedoch auch recht zufrieden. Das Tier wirkt etwas stabiler. Es bedarf noch eines weiteren Werkstattbesuchs, um mein Werk zu vollenden, aber dann habe ich genügend Zeit, mich meinen Schnecken zu widmen, die ich bequem zwischendurch erstellen kann – ohne eine Stunde Anfahrtsweg.

    0