Schlagwort-Archive: Jeans

Recycling intensiv

Nicht aufschieben und nicht wegwerfen – unter diesem Thema ging ich den vorletzten Sonntag an. Mehrere Projekte warteten darauf, von mir ausgebessert zu werden:

  1. einige Schnüre meiner Bettwäsche, die beim Schleudergang abgetrennt wurden (auch das Bettlaken war kiebig und hatte ein Loch in das Netz gerissen, von dem es eigentlich geschützt werden sollte),
  2. mein Prag-T-Shirt, dessen Aufdruck ich rettete, um ihn auf ein anderes T-Shirt zu nähen,
  3. der Schlag meiner Woodstock-Hose, der in Gedanken an die wilden 60er doch etwas groß ausgefallen war und zu möglichen Unfällen geführt hätte (sich mit der Fußspitze im Hosenbein verheddern und dann der Länge nach hinfallen – praxiserprobt!) und
  4. meine geliebte Röhrenjeans, die beim Schneidersitz auf dem Sofa einen furchterregenden Laut von sich gab und neben der Schrittnaht riss.

Für die Jeans-Projekte 3 und 4 habe ich mir eine Jeans-Nähnadel für meine Maschine gegönnt, das Nähen war wirklich entspannter (keine Angst, dass einem im nächsten Moment die Nadel um die Ohren fliegt!).
Das Ausbessern der Hose hat sich sehr gelohnt, ursprünglich wollte ich mir gleich eine neue Hose kaufen und bin gar nicht auf die Idee gekommen, dass ich das Loch noch flicken könnte. Zum Glück haben sich schon andere Menschen mit dem Thema befasst, so dass ich dank eines wunderbaren Tutorials meinen Plan geschwind in die Tat umsetzen konnte. Vielen Dank an die Bloggerin!

Die Naht ist verdeckt und beim Tragen nicht sichtbar, hier zwei Fotos (einmal von innen, einmal von außen):

Naht innen Naht außen

Fotos meiner wunderschönen neuen Schlaghose folgen!

By the time we got to Woodstock, we were half a million strong, and everywhere there was song and celebration. (Crosby, Stills, Nash & Young „Woodstock“)

Das Motiv ist fertiggestickt, nur der Schlag fehlt noch. Insgesamt habe ich wesentlich kürzer gebraucht als gedacht. Beschwingt hat mich die Musik von Crosby, Stills, Nash & Young, von denen auch der obige Liedtext stammt. Eine Schande, dass ich so spät geboren bin, um all das live mitbekommen zu haben, aber man kann es sich leider nicht aussuchen.

Mein bunter Sommer kann kommen …

Woodstock

Sticken à la Sixties

Eine uralte Anleitung, die ich damals als 13-jährige toll fand, sie mit Anfang 20 das erste Mal umsetzte und mich jetzt an ein zweites Motiv traue.

Damals stellte eine Studentin ihre großflächigen Stickereien von MusikerInnen der 60er und 70er Jahre in der BRIGITTE vor, darunter Jimi Hendrix, Janis Joplin, Led Zeppelin. Ich traute mich an ein Janis-Bild in schwarz-weiß heran, konnte die Hose ewige Zeit nicht tragen, da sich die Arbeit hinzog. Dem habe ich nun vorgebeugt: für das zweite Motiv habe ich eine Alternativ-Hose, die ich tragen kann und muss mich nicht unnötig hetzen (denn die freie Zeit ist knapper als mit Anfang 20). Geplant ist das Lable des Woodstock-Poster, die Taube auf der Gitarre. Vielleicht nähe ich mir noch einen Jeans-Schlag in die Hose, ich weiß noch nicht.

Die Idee ist recht einfach, sie erfordert nur wie gesagt Zeit und Muße. Mittels einer Schablone wird das gewünschte Bild auf das Kleidungsstück übertragen, störende Nähte evtl. aufgetrennt, und dann die Flächen in Perlgarn mit Plattstich gefüllt.

Janis hat im Laufe der Jahre schon zweimal ihre Heimat gewechselt: ein Umzug war nötig, da die Hose zu eng wurde, beim zweiten Mal hatte ich keine Lust mehr auf die Hose und sie wechselte zu ihrem jetzigen und letzten Platz, eine kurzen Hose, deren Beine ich umgenäht habe. Mehrmaliges Waschen konnte der Stickerei nichts anhaben.

Also, habt keine Angst und greift zur Nadel!

Janis_klein Janis_groß