Archiv der Kategorie: Aus dem Leben

alles, das kreativ ist und sich nicht die anderen kategorien einfügen lässt

Rote Schätzchen

Mittlerweile lebe ich seit vier Jahren süderelbig und habe immer noch das Glück, auf schöne unbekannte Läden zu stoßen.

Es gibt nicht weit entfernt von meinem Zuhause einen kleinen, aber feinen Second-Hand-Laden, an dem ich bereits viele Male mit dem Auto vorbeigefahren bin, jedoch nie angehalten habe und ihn einfach mal betreten habe. Vor kurzem habe ich es nun einfach mal getan und war recht angetan.
Während eines Gesprächs mit der Ladeninhaberin stellte sich heraus, dass es das Geschäft bereits seit 35 Jahren gibt, was ich sehr beachtlich für den Standort finde. Die Dame widmet sich ausschließlich Kleidung und Objekten der 40er bis 60er Jahre und trifft damit natürlich voll meinen Geschmack.

Bei der Kleidung wurde ich bei meinem ersten Besuch noch nicht fündig, aber bei den Einrichtungsgegenständen erstand ich eine schöne rote Vase und – ganz bezaubernd – ein rotes Nähetui für meine heimatlosen Nadeln und anderem Zubehör.
Ich bin sehr glücklich und freue mich bereits auf meinen nächsten Besuch!

Marienkäferglück

Ich hatte vor kurzem die Ehre, eine liebe Kollegin zum Direktorinnengespräch anlässlich ihres vierzigjährigen Dienstjubiläum zu begleiten (ja, ihr habt richtig gehört, die Zahl stimmt).

Nach so einer langen Zeit in einem Haus geht an manchen Tagen die Motivation den Bach hinunter und man findet nicht immer die Kraft, sich aus unangenehmen Situationen zu befreien.
Ich dachte mir, dass ein kleiner Glückskäfer helfen könne, ein wenig Farbe in den Alltag zu schummeln und der Beschenkten ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Mal sehen, ob es funktioniert …

Bastelbogen von edition8x8
Bastelbogen von edition8x8

Gelebte Gleichberechtigung

Wenn man aus dem Kino kommt, wo man einen Film über die Erkämpfung des schweizerischen Frauenwahlrechts gesehen hat und man Tränen der Rührung vergossen hat über diese mutigen Frauen, die so viel für ihre und kommende Frauengenerationen erkämpft haben, kann man sich schon sehr glücklich schätzen.
Wenn man dann mit dem Partner telefoniert, der gerade sein Abendessen kocht und erzählt, die zweite Wäsche würde gerade durchlaufen, und ob er etwas vorbereiten könne, wenn die Frau nach Haus kommt, dann weiß man, wie viel schon erreicht ist.

So ging es mir letzten Montag. Ich bin dankbar, dass ich einen solchen Mann an meiner Seite habe und wünsche allen Frauen, dass es ihnen ebenso geht oder sie den Mut haben, sich ihren Freiraum zu erstreiten.

Es geht nicht ohne die Männer, aber wir Frauen müssen am Ball bleiben, damit wir unsere Rechte behalten. Es ist noch immer viel zu tun!

Sommerabschied

Gestern war mein letzter Urlaubstag, heute geht es wieder los mit der Arbeit.
Ich blicke auf entspannte Tage zurück und bin etwas wehmütig, dass der Sommer schon fast zuende ist.
Zum Glück gibt es Nachbarn, die es vermögen, einem am ersten Abend mit Essen, Wein und guten Gesprächen das gute Gefühl ein Stück weit zu konservieren.

Tandem

Wenn alte Markthasen keine guten Absätze beim Verkauf machen, lassen sie sich etwas Neues einfallen.
johannamaria und ich wollen fusionieren und gemeinsame Produkte entwerfen. Sie druckt, ich nähe und stricke. Was liegt da ferner, ihre schönen Objekte auf meine Stoffe zu bringen?

Bereits vor einigen Wochen begannen wir mit einer Recherche in den Bücherhallen nach Techniken des Stoffdrucks und möglichen Motiven. Vor meinem Urlaub besuchte ich dann johannamaria in ihrer Werkstatt, und wir probten zunächst mit klassischen Druckfarben auf Stoffresten, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Parallel arbeiteten wir mit Schablonen, hier ließ sich die Farbe besser auftragen.

Am Montag trafen wir uns für einen zweiten Produktionsversuch, diesmal hatte johannamaria Textilfarben gekauft und einige Blumenmotive aus Linoleum geschnitzt. Ich hatte bergeweise Stoff aus alten Gardinen bei meinen Eltern abgestaubt und bei meinen Kellerforschungen die nicht mehr am Leben geglaubte Zitronenschablone gefunden. Mit ihr hatte ich einst im Alter von ca. 14 Jahren meiner Mutter eine Tischdecke genäht und mit großen Zitronen bedruckt.

Nach einem leckeren Frühstück machten wir uns ans Werk. Ich hatte drei kleine serviettengroße Stoffstücke vorbereitet, um einen realistischen Eindruck von Größe und Position zu erhalten.

Am besten hat uns das schlichte Blumenmotiv in rot gefallen (hier noch einzeln gedruckt, später hat johannamaria sie zu einem Stempel zusammengefügt). Wir treffen uns bald wieder und starten eine Miniserie, die wir euch auf dem kommenden Markt im November in der Honigfabrik präsentieren werden.

Serviette_Blumen_rot