• Wolle

    Pulloverkanone :: Pullover mit Flechtmuster

    Nun bin ich im flow und höre erst auf, wenn auch dieser letzte Wollberg verstrickt ist. Vielleicht erinnert ihr euch – die schöne ggh Sportlife wartet auf ihren Einsatz.

    Vor einigen Tagen habe ich nun angefangen. Auf die Rebecca ist immer Verlass: präzise Anleitung, bei der Mengenangabe keine übermäßigen Schweißattacken, keine Experimente mit den Maschenproben. Ich muss zugeben, dass das Muster doch etwas kniffliger ist, aber nach einigen Reihen werde ich sicherer. Schön an diesem Modell ist, dass es sich nicht an Ärmelschrägungen aufhält. Dadurch ist er am Ende etwas kastenförmig, das dichte Flechtgewebe wird jedoch dafür sorgen, dass er optisch nicht auseinanderfällt.

  • Aus dem Leben,  Wolle

    Bumerang-Wolle

    Selten verschenke ich Wolle, weiß ich doch, wie verschieden die Geschmäcker und Vorkenntnisse sind. Zudem ein teueres Geschenk, wenn man sich nicht sicher sein kann, dass die Wolle auch verstrickt wird.
    Weihnachten 2017 startete ich nun das Experiment, und sucht ein schlichtes Modell mit schöner Wolle für die Frau aus, die mir einst das Stricken beibrachte – meine Mutter. Vor zwanzig Jahren hat sie die Nadeln niedergelegt, während sie einen Zopfpulli für mich strickte. Grund waren schmerzende Arme und Hände. Das Ende einer Ära. Ich wollte sie zurück in mein Wollboot holen, verbunden mit der Vorstellung, dass wir vielleicht bei unseren Treffen zusammen stricken und sich ihre alte Leidenschaft in neue Leidenschaft verwandelt.
    Leider gibt es Interessen im Leben, von denen man sich verabschiedet und sie nicht wieder aufnimmt. Meine Mutter war zum Glück ehrlich genug, mir zu sagen, dass sie sich sehr freut, aber sie ihre Muße in anderen Dingen findet. Auch würde sie wahrscheinlich den fertigen Pullover nicht anziehen, da er ihr zu warm sei.

    Etwas traurig, aber mit einem Wollset in petto, aus der sich bestimmt etwas Schönes stricken ließe, blieb ich erstmal zurück und schenkte ihr ein schönes Buch als Ersatz.
    Seit längerem liebäugelte ich mit einem Modell aus der Brigitte: ein Wollpullover mit interessantem Flechtmuster, allerdings aus dickerem Garn.

    Ich nahm nun das Modell des Titelblatts aus dem Heft, das ich meiner Mutter geschenkt hatte, als Grundlage. Da das vorhandene Garn dünner ist, stricke ich nun den Zopf über 5 statt 3 Maschen. Raffiniert ist an dem Modell, dass das Bündchen zunächst in Runden gestrickt wird, erst dann teilt es sich in Vorder- und Rückenteil.

    Auf meiner langen Zugfahrt im Urlaub begann ich mit dem Muster. Die Maschenverteilung geht prima auf, das Muster gefällt mir sehr gut.