Schlagwort-Archive: Kurzarmpullover

Folklore-Frühling

Aus meiner jüngst gekauften Wolle wächst nun mein Pullover. Loch- und Zweifarben-Stricken kombiniert hatte ich bislang nicht, ist aber entspannter als ich dachte. Ich gehöre ja zu den StrickerInnen, die sich schnell langweilen, wenn es zu lange ohne Muster in eine Richtung geht.

Das Rückenteil ist nun fertig gestellt, das Bündchen des Vorderteils bereits in Arbeit. Zwischendurch überkamen mich wieder Zweifel, ob das Teil zu groß geraten sei (habe ich beim Nadelwechsel nach dem Bund doch zu einer falschen Rundstricknadel gegriffen, die in meinem Wollkorb umherschwirrte?). Das Trauma mit den missglückten Männerpullovern lässt sich doch nicht so gut abschütteln, wie gedacht …

So sieht das gute Stück nun aus: gestrickt in GGH, Qualität „Mussante“, wie ihr dem letzten Bild bereits entnehmen konntet, Nadelstärke 3 1/2 bzw. 4. Fusselt ein wenig, lässt sich jedoch wunderbar verstricken. Ich freue mich auf verbleibende 1 1/2 Tage Urlaub, die mir noch bleiben, um weiterzustricken. Dazu gibt es das Hörbuch von Schätzing („Nachrichten aus einem unbekannten Universum“). Entspannung …

Kurzarmpullover_Folklore_Strickstück

Frühlingserwachen

So ein schönes Wochenende … Sonnenschein, in der Erde buddeln, auf dem Balkon lesen und stricken sowie bei offener Tür nähen. Es war sehr entspannend.

Trotz anstehender größerer Geldausgaben bin ich am Freitag in eine Art Wollrausch verfallen. Nun bin ich stolze Besitzerin von hochwertiger Wolle mit Cashmere-Anteilen, aus denen ich mir einen folkloristisch angehauchten Pullover stricken werde. Das Originalgarn von GGH wäre um Längen teuerer geworden, so habe ich mit einem Ersatzgarn der selben Marke geschummelt (qualitativ auch nicht zu verachten – siehe Bild).

Rebecca Nr. 65, Modell 5 (Pullover mit Lochmuster)
Rebecca Nr. 65, Modell 5 (Pullover mit Lochmuster)

Der Markt im Hühnerposten naht, ich habe noch drei Testobjekte für ein neues Produkt erstellt: Brotkörbe mit einer Vlies-Einlage für eine bequeme Anzahl von Brötchen. Vor zwei Jahren hatte ich bereits einige Exemplare genäht, zwei sind in unseren Besitz gegangen, verschenkt habe ich ebenfalls. Nun hatte ich von meiner Nachbarin ultimative Stoffreste aus den 70ern geschenkt bekommen, die ich gerne zu etwas Besonderem verarbeiten wollte. Nun ist ein Brotkorb daraus geworden (thanks, Lisa!).

Im Super-Frühlingslicht für euch fotografiert (und wer meinen Schweine-Artikel gelesen hat, erkennt den Stoff auf dem Bild wieder).

Brotkörbe

 

Sommergrüße

Es stellt sich gerade eine kleine Sommerträgheit bei mir ein – zumindest im produktiven Bereich, obwohl ich mich vor Wollvorräten nicht retten kann. Aber der Reihe nach …

Seit einigen Wochen stricke ich an einem Sommerpulli, schön schlicht, aus einem leichten Sommergarn von Lang Yarns, Qualität „Presto“ (50 % Baumwolle, 50 % Acryl). Statt des angegebenen Hellgelbtons habe ich mich für ein Grünbeige entschieden, da gelb immer eine schwierige Farbe ist. Mit einem guten Hörbuch und bei hohen Temperaturen bin ich an diesem Wochenende ein gutes Stück vorangekommen. Rücken- und Vorderteil sind nun fertiggestellt, und während sie beide gespannt warten, bis sie trocken sind, werde ich wohl heute noch den ersten Ärmel schaffen.

image
erster Maschenanschlag am Rückenteil
image
Raglankante

 

Marktimpressionen

Die Arbeit hat sich voll und ganz gelohnt. Nach letzten Vorbereitungen, einer Vorabbesichtigung des Marktstandortes mit Tischaufbau, hatten wir heute erfolgreiche vier Stunden Verkauf mit vielen bekannten Gesichtern, netten Gesprächen und guter Resonanz.
Unser Stand hatte die perfekte Lage: 2. Stock (hell durch die Verglasung), auf dem Flur (bessere Luft als im Innenraum) und jede Menge Laufkundschaft, die sich auf dem Hinweg überlegten, ob sie Produkte kaufen wollten und sich dann auf dem Rückweg meist höchst spendabel zeigten.
Die Schnecken kamen gut an beim Publikum, auch die Mützen. Den Anleitungen, die mich sehr viel Zeit und Mühe gekostet hatten (inklusive der Besorgung des Verpackungsmaterials!), wurde hingegen nur wenig Beachtung geschenkt.
Der Nachmittag hat mir große Freude bereitet, und ich hoffe, im nächsten Jahr wieder dabei sein zu können!

Eigene Kreation (Finale)

Die Mühe hat sich gelohnt – mein selbst kreierter Pullover ist fertig!
Vor dem Spannen bzw. Blocken war ich noch etwas skeptisch, ob die Ärmel nicht zu eng werden, aber Wasser an Wolle bewirkt bekanntliche Wunder. Auch die Styropor-Platten als Unterlage haben gut durchgehalten, keine Feuchtigkeit abgegeben. Eine Ecke habe ich leider aufgrund meines Enthusiasmusses, dass die Stecknadeln sich so wunderbar befestigen ließen, „abgerannt“ (ich lag quer über meinen Strickstücken), aber aufgrund ihrer Dicke halten sie einiges durch.
Zum Strickstück: die betonten Abnahmen ergeben schöne Übergänge von Vorder-/Rückenteil zu den Ärmeln und der Kragen ließ sich im ersten Anlauf problemlos stricken, ohne Falten zu schlagen oder Atemnot zu bekommen.
Wie versprochen werde ich ihn am 01. November präsentieren und bis dahin eine Anleitung fertiggestellt haben, die ihr käuflich erwerben könnt.

Kurzarmpulli(2) Kurzarmpulli