• Aus dem Leben,  Wolliges

    She’s got the look

    Es ist schade, Kleidungsstücke und andere Objekte zu erstellen, um im Anschluss zu merken, dass sie einem nicht passen und/oder gefallen.
    Schön ist jedoch, sie an liebe Menschen zu verschenken und zu sehen, dass sie schätzt und/oder getragen werden.
    Mein roter Pullover hat diesen Weg hinter sich und kleidet meine Freundin außerordentlich gut.

  • Wolliges

    Langer Streifenpulli

    Pünktlich zur kälteren Jahreszeit habe ich meinen Pullover fertiggestellt. Begonnen habe ich im Sommer, vielleicht erinnert ihr euch an das sonnenbestrahlte Strickstück.

    Es hat sich doch etwas hingezogen, bei glatt rechts Stricken langweile ich mich ja bekanntlich schnell (auch der Farbwechsel hat mich nicht wirklich geflasht), außerdem habe ich gerade mal wieder viele Woll- und Stoffeisen im „Feuer“, so dass ich je nach Laune hin- und herswitsche, und die Projekte jeweils länger dauern als gedacht. Keine Angst, das wird wieder ruhiger und geordneter :)

    Der Pulli trägt sich gut, der Schnitt kommt zur Geltung. Die Wolle ist etwas kratziger, als ich es gewohnt bin, aber das kann man bei dem Preis und der Zusammensetzung auch nicht wirklich erwarten. Für die Temperaturen unter 5 Grad ist er fast schon ein bisschen kalt wegen der halben Ärmel, aber in den Herbst- und Frühlingsmonaten ist er gut zu tragen.

  • Wolliges

    Die Mühe hat sich gelohnt

    Nach knapp vier Wochen habe ich nun meinen Folklore-Pullover „umgestrickt“. Die Mühe hat sich wirklich gelohnt, zwischendurch hatte ich ernsthafte Bedenken, ob ich nicht einen großen Fehler begangen habe. Dank der kleineren Größenauswahl und der ebenfalls kleineren Nadeln schmiegen sich die Bündchen nun wunderbar an und leiern nicht herum. MeIn Strickstück sieht nun so aus wie auf dem Foto in der Rebecca.

    P.S. Für alle, die an dieser Stelle einsteigen: die Strickschrift für das Lochmuster in der Anleitung enthält einen Fehler, der zu Irritationen führte, da die Maschenanzahl nicht aufging, aber leicht behoben werden kann.

    Quelle: rebecca online (nicht mehr verfügbar)
    Quelle: www.rebecca=online.de (nicht mehr verfügbar)
  • Allgemein,  Wolliges

    Wahnsinn

    Ich habe mir in den letzten Jahren angewöhnt, Dinge, die mich an Kleidungsstücken stören, zeitnah zu beheben. Dies kann für Außenstehende manchmal leicht wahnsinnig wirken, da es manchmal damit einhergeht, Werke komplett wieder zu zerstören, bevor man sie neu erstellen kann.

    In Dänemark hatte ich meinen im letzten Jahr fertiggestellten, recht aufwändigen, folkloristisch angehauchten Kurzarmpullover wieder mit dabei. Bereits bei der Fertigung wirkte er etwas zu groß. Ich musste mich damals zwischen den größen 36/38 und 40/42 entscheiden, und wählte die größere Größe. Überdies arbeitete ich mit einem Ersatzgarn, was in der Regel auch zu leichten Abweichungen führen kann.
    Dieses Gefühl besserte sich nicht beim Tragen, schon gar nicht nach dem ersten Waschen, das mit einer zusätzlichen Weitung einherging.

    Zu Hause angekommen, kramte ich die Anleitung hervor, checkte die Maße und andere Eckdaten wie Nadelstärke und Verbrauch, und entschloss dann kurzerhand, den Pullover noch einmal zu stricken, diesmal in Größe 36/38 und jeweils einer halben Nadelstärke kleiner.
    Ich gehe dabei sukzessive vor, indem ich zunächst das Rückenteil aufgeribbelt habe, mir die einzelnen Knäule in der richtigen Reihenfolge zurecht gelegt habe, damit ich nicht am Ende diverse Knäule habe, die ich später nicht mehr zuordnen kann.

    IMG_1023

    Das Rückenteil ist nun fertiggestellt (rechts), im Vergleich das noch bestehende alte Vorderteil (links). Man kann den Größenunterschied ganz gut sehen (Spannen und Weiten durch Körperwärme nicht mit einberechnet).

    Kurzarmpullover_alt_neu

    Nun geht es an das Vorderteil. Dann werde ich, bevor ich mich an die Ärmel mache, das Stück probetragen. Und mich hoffentlich freuen.

  • Aus dem Leben,  Kulturelles,  Wolliges

    Dänemark-Erlebnisse

    Dänemark ist ein wunderbares Urlaubsland – und kaum bin ich wieder zu Hause, könnte ich gleich wieder hinfahren.
    In den zwei Wochen in unserer kleinen Hütte konnte ich viel Ruhe genießen, Kraft tanken und vielen Tätigkeiten mit Muße nachgehen, die mir im Alltag verloren gehen.

    AußenspiegelDK