Schlagwort-Archive: Kinderspielzeug

Holzmännchenfreu(n)de

Dass ich als Kind meine kreative Seite ausleben durfte und darin auch gefördert wurde, habe ich unter anderem der Nachbarin meiner Eltern zu verdanken, mit der ich groß geworden bin, und die mich  – selbst kinderlos – wohl ein wenig wie ihr eigenes Kind ansah. Sie schenkte mir zahlreiche Spielsachen, kleine Unikate, die ich teilweise noch immer habe und/oder in meiner Wohnung anzutreffen sind. Sie hat mir das Filethäkeln und das Patchworken beigebracht. Im Gegenzug erhielt sie von mir ebenfalls viele Geschenke, größtenteils selbstgemacht. Dies haben wir uns bis in mein Erwachsenenalter hinein erhalten, auch wenn der Kontakt weniger geworden ist.

Vor einigen Jahren schenkte ich ihr ein Holzmännchen von etwa 70 cm Größe, das einen Kasten vor sich trägt, und dessen Deckel sich hebt, wenn man die Arme des Männchens nach oben bewegt. In diesem Bauchladen kann man allerlei Dinge verstauen, z.B. Klebeband, Nähgarn, Taschenlampe, Schere, Bleistifte.
Die Bastelidee stammt aus demselben Buch meines Lieblings-Bastelautoren Tilman Michalski, von dem ich bereits den Bau eines Adventsbaums vorgestellt habe. Auf seiner Website stellt er seine Bücher vor und gibt Einblicke in seine zahlreichen Bastelideen. Ein Paradies für große und kleine Menschen, die gerne nach Anleitung basteln und trotzdem viel kreativen Freiraum wünschen.

Leider habe ich kein Foto von dem fertigen Männchen, dass ich euch präsentieren kann. Es gibt leider nur dieses leicht verwackelte, kurz vor der Vollendung – ohne Arme, ohne Bauchladen.
Was ich jedoch weiß: es hat noch immer einen Ehrenplatz im Esszimmer neben meinen anderen selbstgemachten Sachen und wird geschätzt.

Holzmann (2)
Aus: Ute & Tilman Michalski: Basteln (10. Aufl., 1995)

 

Glücksschwein

Meine schweineliebende Kollegin hat wieder Geburtstag – und in diesem Jahr bekommt sie aus alter Tradition wieder ein Schwein geschenkt (und keinen Häkelhasen, wie im letzten Jahr).

Inspiriert durch Erna, meinem geliebten Stoffschwein aus Kindertagen, das ich mir damals selber nähte, formte ich nun an einer leicht veränderten Schweineform mit spitzer zulaufendem Rüssel in einer Größe, bei der mein vorhandendes Füllmaterial noch ausreichen sollte.

Aus Mangel an rosa Stoff (wofür hat man rosa Stoff?) habe ich meinen teuer erworbenen Stoffstreifen mit Jugendstil-ähnlichem Muster angeschnitten. Die Ohrinnenseiten aus einem andersfarbigen Stoff sowie die kleinen plastischen Schweineaugen verleihen dem Tier eine besondere Note.

StoffschweinStoffschwein2

Sock sloth

Der Liebste ist ein Freund des Faultiers, speziell des auf Costa Rica Lebenden, das immer aussieht, als trüge es eine Schlafmaske.

Aus meiner Sicht sollten sich erwachsene Menschen nicht komplett mit Stofftieren zuschmeißen, auch wenn sie noch so süß sind. Das Faultier war insofern für mich genehm, da es erstens klein ist (aus einer Socke bestehend) und zweitens besser verstaubar, da an diversen Möbel anhängbar (wg. der Hängearme).

Nun denn, vor einiger Zeit bin ich auf die Anleitung des besagten Sockenfaultiers gestoßen. Schöne Bilder und ein anschauliches Video der Bloggerin weisen einen in die Erstellung ein.  Trotz des kleinen Tieres benötigt man eine Menge Zutaten, und da ich beispielsweise keine Filzreste hatte, musste ich entsprechend alles (außer der Watte) neu kaufen.

Mein Faultier ist extrem langarmig geworden, da ich mich für Kniestrümpfe entschieden habe. Derzeit hängt es an unserem Kleiderständer im Flur und erfreut uns mit seinem Langmut :)

Es ist doch noch gar nicht Ostern …

Stimmt, und es war auch gar nicht als Ostergeschenk gedacht.

Durch Zufall bin ich auf diese verrückt-quietschig-bunte Seite der Australierin Kate gestoßen, die mit ihrer Familie in Neuseeland lebt und viele kreative Ideen hat, unter anderem süße kleine Hasen zu häkeln.
Meine Kollegin hat mein erstes Exemplar zusammen mit einer Flasche gutem Dressing von mir geschenkt bekommen. Vielleicht hat ihre Enkeltochter bald etwas zum Spielen …

Haekelhase

Frühe Werke

Da ich in früheren Jahren bereits viele kreative Dinge erstellt habe, werde ich diese nach und nach in diesen Blog einfließen lassen. Das zeitnahe Erstellen und Zeigen ist ja doch mit gewissen Pausen verbunden.

Gestern beim elterlichen Kaffeetrinken brachte mir meine Mutter einen von mir genähten Pinguin mit, schon etwas lädiert und aus vielen Reststoffen erstellt, aber noch immer fotogen genug, um sich euch hier zu präsentieren!

Stoffpinguin
aus: Brigitte Kreativ 21/93

Die Figur wurde im Rahmen der damaligen Reihe „Brigitte Kreativ“ von einer Designerin vorgestellt, die auch die „Kleine Brigitte“ zeichnete. Neben dem Pinguin gab es noch u.a. Lumpi, den Hund, den ich damals ebenfalls zweimal genäht und weiterverschenkt habe. Des Weiteren gab es noch Strickanleitungen zu einer Katze und einem Blauen König, allerdings ohne Angaben von Maschenzu- und -abnahme, anstelle dessen Auflegen auf eine Papierschablone. Dies habe ich zwar damals ausprobiert, habe dann aber nach kurzer Zeit entnervt aufgegeben, da dieses Verfahren doch sehr aufwendig war.