Schlagwort-Archive: Herrenpullover

Herausforderung und geplante Überraschung

Zunächst einmal allen Lieben da draußen nachträgliche Weihnachtsgrüße.


Nach angenehmen Festtagen, bei denen – wie ihr seht – der neue Tischläufer zum ersten Mal aufgelegt wurde, ziehe ich mich nun in meine jährliche Eremitenhöhle zurück. Die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr laden mich immer dazu ein, zur Ruhe zu kommen und mir strickenderweise und einem guten Hörbuch auf den Ohren die Zeit zu versüßen. In diesem Jahr ist es passenderweise „Shining“ von Steven King – weitgehend abgekapselt von der Außenwelt, nur ohne Schnee.
Auch die guten Ideen kommen nur in diesen Zeiten der Ruhe. Im Alltag ist mir das oft gar nicht möglich, da zu viele Eindrücke von außen kommen, und ich eingebunden bin.

Aber was bedeutet nun die „geplante Überraschung“ in der Überschrift?

Herausforderung und geplante Überraschung weiterlesen

Wenn Enthusiasmus große Kleidergrößen hervorbringt

Es geht auch umgekehrt. Jawoll!

Ich schwöre euch, dies war mein letzter Männerpullover. Ich habe einfach kein Händchen dafür. Sie geraten mir immer aus der Form, auch wenn ich brav eine Maschenprobe angefertigt habe, die Maße mit den Pullovern im Schrank abgeglichen habe und zwischendurch auch immer nachmesse. Es soll wohl nicht so sein.

Ein wunderschönes Modell aus gutem (und bezahlbarem) Garn, mit einem schlichten Muster und einem weiten Kragen. Alle Voraussetzungen waren erfüllt, nur leider hatte ich drei Dinge unterschätzt:

  • das Stricken auf der Rundstricknadel zieht das Strickstück doch immer sehr zusammen
  • das Alternativgarn mit knapp 50 % Baumwolle hängt sich in der Größe mehr aus als man denkt
  • bei Raglan von unten gestrickt hat man ab einem gewissen Zeitpunkt wenig Einfluss auf die Länge des Rumpfes und der Arme

Ergo ist alles etwas aus der Form geraten: der arme Mann sah aus, als sei er in einen Kartoffelsack geschlüpft. Ende vom Lied war Frust bei beiden (bei der Schenkerin das schlechte Ergebnis trotz des Aufwandes und bei dem Beschenkten das schlechte Gewissen, dass der Pullover nicht tragbar ist).
Nun kommt das gute Stück für eine Trostrunde bei 40° in die Maschine und wenn sich dadurch nichts ändert, muss es einen neuen Besitzer finden.

Ich trauere um den schönen Pullover, deshalb gibt es an dieser Stelle nur ein Schwarz-weiß-Foto.

Männerpullover

Mein erster Männerpullover

Auch wenn der Liebste sich seit Jahren dagegen wehrt, von mir bestrickt zu werden, überkam es mich letztes Jahr und ich bestellte wild Wolle für ein schlichtes, maritim angehauchtes Modell aus echter Schurwolle.
Obendrein ist der Herr etwas empfindlich mit kratziger Wolle am Hals, was die Sache nicht einfacher macht. Aus einem besinnlichen Strickanfang und dem Gedanken, den Pullover zum Geburtstag im November fertigzustellen wurde eine Last-Minute-Marathon-Aktion vier Tage vor Weihnachten: Vorderteil, Ärmel und Kragen in viereinhalb Tagen (letzter Stich um 12 Uhr am 24. Dezember). Leichte Krämpfe in den Händen, aber ansonsten tapfer und ohne weitere Beschwerden durchgehalten (auch dank zweier unterhaltsamer Hörbücher von Ingrid Noll und Irene Dische). Noch zu erwähnen ist, dass am vorletzten Tag die rote Wolle auf die letzten drei (!) Reihen ausging und ich um 19.30 Uhr im Schweinsgalopp bei Karstadt noch Ersatzwolle erstehen musste (Regia-Garn macht es möglich).

Seitens des Beschenkten gab es dunkle Vorahnungen (Stricknadelgeklapper lässt sich nicht immer übertönen), es folgten beim Auspacken warme Worte und bereits zweimales Tragen. Bei der ersten Anprobe stellte sich heraus, dass der Pullover etwas zu breit geraten war. Da meinem Liebsten jedoch eher immer zu warm als zu kalt ist, bietet es sich als gutes „Outdoor“-Kleidungsstück im Herbst an.

Um ein zweites Modell kommt er glaube ich nicht herum. Ich habe Feuer gefangen …

Zum Garn: 800 g reine Schurwolle von Junghans (s. Link) in den Farben marine, grau und rot, gestrickt mit Nadeln Nr. 5