Archiv der Kategorie: Stoffiges

alles mit Stoff

Punkt, Komma, Strich

Der Sommer neigt sich dem Ende.
In meiner letzten Urlaubswoche, die bekanntlich immer meine Produktivste ist, habe ich mich mit verschiedenen Stoffen eingedeckt, um mein bequemes, gut geschnittenes T-Shirt zu reproduzieren. Diese zu erwerben, war jedoch mit leichten Hindernissen verbunden.

Der Laden meines Vertrauens liegt nur wenige Gehminuten weit entfernt. Frisch von unserer Reise kommend, wollte ich nach einem Einkauf im Supermarkt noch einen kurzen Abstecher zum Stoffladen machen. Als dieser in Sicht kam, wunderte ich mich über die ungewöhnlich große Zahl von Menschen, die sich vor dem Geschäft aufhielten. Ein Blick durch das Schaufenster ließ mich kurz schlucken; es handelte sich um eine Schlange, die bis auf die Straße reichte. Ich nahm noch einige „50 %“-Schilder wahr, dachte mir jedoch nicht viel dabei.
Am nächsten Tag das gleiche Spiel. Diesmal sprach ich jedoch mit zwei Frauen, die vor dem Laden standen. Eine von ihnen war bereits mit ihrem Kauf fertig, sie habe, so berichtete sie mir stolz, „anderthalb Stunden angestanden“, obwohl sie schon kurz nach 9 Uhr da war. Ich erfuhr, dass das Geschäft wegen der geplanten Gebäudearbeiten (von denen ich bereits wusste, mir jedoch nicht klar war, dass es derart schnell gehen würde) bald ausziehen müsse, und vorab noch einmal eine große Sonderaktion starte.
Am dritten Tag suchte ich den Laden gegen Mittag auf, obwohl ich mir des Risikos bewusst war, länger anstehen zu müssen. Der Gedanke jedoch, bald ebenfalls stolze Besitzerin von unglaublich günstigen Stoffen zu sein, überwog jedoch. Ähnlich wie die Frau, mit der ich gesprochen hatte, wartete ich eine sehr lange Zeit – beschallt von lauter Radiomusik und umringt von Frauen in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft, teilweise mit schreienden Kindern. Am Ende hatte ich drei wunderschöne Stoffe und passendes Nähgarn für unschlagbare 40 EURO erworben und trat beschwingt den Nachhauseweg an.

Am selben und darauffolgendem Tag nähte ich drei T-Shirts in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Den dicksten und am einfachsten zu nähenden Jersey hob ich mir zum Ende auf. Die meiste Zeit verwendete ich auf einen dünnen, gestreiften Jersey, der sich zum einen stark an den Rändern einrollte und zum anderen wegen der Streifen sehr akkurat genäht werden musste. Unterm Strich lief jedoch alles entspannt und fehlerfrei. Das Nähen dieser Kleinserie hatte zudem den Vorteil, dass ich spätestens beim dritten Oberteil nicht mehr über die Reihenfolge der Schritte nachdenken musste.

Das gelbe Pünktchen habe ich bereits getragen und freue mich bereits auf die anderen beiden.

Vernachlässigte Wolle

Das erste Mal seit vielen Jahren, in denen ich intensiv stricke, ertappe ich mich dabei, dass ich keine Lust habe, meine Nadeln in die Hand zu nehmen. Dafür fühlt sich das Nähen gerade viel besser und leichter an.

Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich in der letzten Zeit eine Reihe an Näherfolgen hatte — einmal bedingt durch einfache, leicht umzusetzende Schnitte, guten Stoff und dann durch die Routine, die sich einstellt.

Mein letztes Werk ist der Rock Annalisa von schnittchen.com, dessen Schnitt ich längere Zeit nicht anrührte, da mir das dazugehörige T-Shirt im Nachhinein so wenig gefiel. Nach vielen Jersey-Näherfahrungen wollte ich mal wieder mit einfachem Baumwollstoff arbeiten: rollt sich nicht, lässt sich besser schneiden und bügeln. Ein lässiger Spaziergang!

Ich entschied mich für einen marineblauen Stoff sowie türkisfarbenen Stoff für die Taschenbeutel. Der Rock war schnell und problemlos genäht. Das Gummiband hatte ich zunächst etwas großzügig bemessen, nach kurzer Korrektur hatte es dann die passende Länge.

Zwei Bilder, zwei Farbtöne:

das erste Bild ist drinnen aufgenommen und entspricht dem eigentlichen Farbton. Auf dem zweiten Bild seht ihr mich dafür im Sonnenschein mit passender(er) Garderobe.

Gute Nacht

Es ist bereits eine Weile her, dass ich eine schöne Anleitung für ein Nachthemd entdeckte. Es stammt aus dem Magazin Hygge (No. 1.2017) und war eine ganze Zeit als kostenloses PDF verfügbar.


Durch die letzten Projekte etwas geübter im Umgang mit Jersey (insbesondere dem Erstellen sauber genähter Kragen) kaufte ich mir einen leichten türkis-blau-gestreiften Sommerjersey und legte los.
Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, ist das Nachthemd etwas länger geschnitten und hat einen runden Saum. Praktisch für ein Wochenende in Schlabberklamotten: in den großen Taschen kann man allerlei unterbringen.

Ich habe es bereits ein paar Tage getragen und kann berichten, dass ich darin zwar keinen Schönheitspreis erhalten würde, das sackartige Äußere jedoch erheblich zur Bequemlichkeit beisteuert. Schöne Träume euch allen!

Nährausch

Im letzten Beitrag berichtete ich über mein Erfolgserlebnis beim T-Shirt-Nähen.
Das besagte Buch von Gräfe & Unzer hat noch einige andere Modelle in petto, so dass ich mich gleich, nachdem ich das eine Projekt fertig hatte, mich an das Zweite machte:
eine kurze Hose mit Kordel.

Den Stoff (ein gelber Sweat-Jersey) hatte ich bereits übermütig zusammen mit dem Jersey für das T-Shirt gekauft. Bei diesem Modell gab es einige Finessen zu beachten: letztendlich ist eine kurze Hose genauso aufwendig wie eine lange Hose, sofern sie Taschen hat. Es brauchte eine Weile, bis ich mich wieder in die Technik der Taschenbeutel eingedacht hatte und funktionierte dann auch einwandfrei beim Zusammennähen. Ohne den Gummizug und die Kordel erschien mir die Hose sehr weit, aber sie zog sich dann schnell auf die gewünschte Breite zusammen.

Wie das erste Modell − bequem und, wenn man den Dreh heraushat, leicht zu nähen.

Sitzt und passt

Aller guten Dinge sind drei, oder?

Bei mir hat es drei Anläufe bedurft, um ein bequemes und vorzeigefähiges T-Shirt zu nähen.

  1. Der erste Versuch war von extrem kurzer Tragedauer gekennzeichnet und konnte sich auf lange nicht mal als Nachtgewand etablieren. Grund: zu weiter Schnitt; Rückenteil länger als Vorderteil, was mir überhaupt nicht zusagte; fluseliger Jersey; schlecht aufgebügelte (und sichtbare) Belege
  2. Das zweite Modell war rückblickend bereits beim Nähen ein Desaster: Stoff nicht gedreht (Dehnung in die falsche Richtung), deshalb an den Ärmeln viel zu eng; ebenfalls zu eng: der Halsausschnitt; absoluter Minuspunkt: die Säume (doppelt angenäht, klappen dadurch permanent nach vorne).

Aber nun *tusch* stieß ich vor einiger Zeit auf dem Instagramm-Account von schnittchen.com auf ein Nähbuch der Gründerin Silke Türck, das im Gräfer & Unze Verlag erschien. Der Titel lautet „Sew me“ und beinhaltet Projekte, die an einem Wochenende erstellt werden können und aufgrund ihrer Bequemlichkeit dazu beitragen, sie gleich anzubehalten. Die Schnittmuster sind separat herunterzuladen und auszudrucken, was in den Foren als nicht besonders positiv gewertet wird. Mir kommt es entgegen, da ich auf diese Weise stabile Schnittmuster erhalte, die ich nicht zusätzlich beschweren muss. Die bereits enthaltene Nahtzugabe erleichtert die Arbeit zusätzlich.

Quelle: Gräfe und Unzer

Auch dieser Schnitt ist recht schlicht. Er unterscheidet sich jedoch von den vorangegangenen Modellen darin, dass er eine gute Länge zum Drüber- und Druntertragen hat, durch die überschnittenen Ärmel Luft unter den Armen lässt und schöne Säume hat.

Da ich mich bald aufgrund von beginnender Materialermüdung von meiner Lieblingsbluse in Schwarz mit weißen Punkten verabschieden muss, wählte ich einen mitteldicken Jersey in beschriebenem Muster.

Bereits beim ersten Hineinschlüpfen gefiel mir der Schnitt so gut, dass ich ihn definitiv  wiederverwenden werde.